DR. EUGEN DREWERMANN,

 * 20.06.1940; deutscher Theologe, Priester, Tiefenpsychologe, Philosoph, Universalgelehrter, Schriftsteller, Dozent.

Wir gratulieren Ihnen zum 80. Geburtstag, sehr verehrter Herr Dr. Drewermann, und verneigen uns vor Ihrem einzigartigen Geistes- und Lebenswerk dankbar!

Seinen letzten Vortrag am Berliner Kulturforum hielt Dr. Drewermann im November 2019 seither keine neue Terminankündigung (Die Liste aller seiner Vorträge seit 1992 hier.)
Hier sein aktuellster öffentlicher Auftritt vom 15.08.2020: https://www.youtube.com/watch?v=LpL1g4gnMpY.
Der WDR gratuliert ebenfalls: https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/kirchenkritiker-eugen-drewermann-wird-achtzig-100.html.


Foto mit freundlicher Genehmigung von V. Brokop.


„Das Maß unserer Menschlichkeit bestimmt sich wesentlich danach, inwieweit wir über Worte verfügen, die das Erleben und die Gefühlswelt von Menschen auszudrücken vermögen.“
(E. Drewermann: An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen, Olten, 1988)

„Man muß heute beim Lesen der Bibel wie eine Perle vom Schlamm, so jedes Wort Jesu, Stelle für Stelle, von den kirchengebundenen Fehlinterpretationen befreien.“
(E. Drewermann)



Hier ein Kurzporträt Eugen Drewermanns - übernommen von der privaten Netzseite http://info-drewermann.vobro.de/ mit freundlicher Genehmigung Herrn Brokops.

Eugen Drewermann, Religions-, Kirchen- und Gesellschaftskritiker, Universalgelehrter und Buchautor, geb. am 20.06.1940 in Bergkamen im Ruhrgebiet, wohnhaft in Paderborn, studierte kath. Theologie in Paderborn, Philosophie in Münster und Psychoanalyse in Göttingen. Er wurde 1966 zum Priester geweiht, war ab 1972 Studentenseelsorger in Paderborn und dort ab 1974 als Subsidiar in der Gemeinde St. Georg tätig. Von 1979-1991 lehrte er als Privatdozent für systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Paderborn. Aufgrund seiner zunehmend kritischen Haltung gegenüber der Amtskirche, entzog ihm Erzbischof  J. J. Degenhardt im Oktober 1991 die kirchliche Lehrerlaubnis, dem folgte das Predigtverbot und im März 1992 die Suspendierung vom Priesteramt, seither ist er als freier Schriftsteller tätig und erhielt einen Lehrauftrag für Soziologie und Kulturanthropologie an der Gesamthochschule in Paderborn. Da Drewermann nicht mehr offiziell predigen darf, hält er wöchentlich Wortgottesdienste in einem Paderborner Gymnasium und bietet im Rahmen seiner psychotherapeutischen Arbeit kostenfreie Einzelgespräche an.

Seine inzwischen über 70 Buchveröffentlichungen handeln u. a. von Moraltheologie und Bibelexegese, tiefenpsychologischen Märcheninterpretationen, Krieg und Umweltkrise und seit Neuerem auch von den modernen Naturwissenschaften. Die letzten drei Bände seiner umfangreichen Trilogie „Glauben in Freiheit“, seinem theologisch-systematischen Grundlagenwerk, welches er quasi als „Anti-Dogmatik“ dem veralteten Welt- und Menschenbild der Kirchenlehre entgegenstellt, fassen die neusten Erkenntnisse der Anthropologie, der Biologie und der Kosmologie zusammen, welche eng mit sehr ausführlichen philosophischen, theologischen und religiösen Fragestellungen verknüpft werden. Der vorläufige Abschlussband dieser Reihe ist im Oktober 2002 unter dem Titel „Im Anfang ... - Die moderne Kosmologie und die Frage nach Gott“ erschienen. Erweitert und abgeschlossen wird diese Reihe durch die beiden umfangreichen Bände „Atem des Lebens - Die moderne Neurologie und die Frage nach Gott“.

Hervorzuheben ist Drewermanns enorm vielfältige Vortragstätigkeit, die ihn häufig auch u. a. nach Österreich, Frankreich, in die Niederlande und in die Schweiz führt. Stets in freier Rede, spricht er bei fast immer ausverkauften Vortragsveranstaltungen, u. a. auch auf Tagungen von Lehrerverbänden und bei renommierten internationalen Kongressen. Rechtzeitig zu seinem 65. Geburtstag ist Eugen Drewermann am 20.06.2005 offiziell aus der katholischen Kirche ausgetreten.

Am 29.03.2007 erhielt er (zusammen mit Konstantin Wecker) den Erich-Fromm-Preis für sein friedenspolitisches Engagement und am 29.05.2011 den erstmals verliehenen internationalen Albert-Schweitzer-Preis.

Mit freundlicher Genehmigung Herrn Dr. Drewermanns dürfen wir hier einige Privataufnahmen seiner Vorträge zu Studienzwecken zugänglich machen.

Zur aktuellen Kenntnisnahme: Bis vor kurzem konnten professionelle Aufnahmen der meisten Referate am Berliner Kulturforum zu Studium, Nachlese oder Sicherung käuflich erworben werden, so auch alle jemals von Herrn Drewermann dort gehaltenen Vorträge. Für ein Zeitalter von ‚Digitalisierung und Medienvielfalt‘ eigentlich eine Selbstverständlichkeit, wie man meinen sollte. ‚Dank‘ jedoch der neuerdings geltenden Datenschutzrichtlinien, der veränderten Urheberrechtsbestimmungen und infolge vor allem der Ökonomisierung bzw. des Zwangs zur Ökonomisierung, dem sich offfensichtlich auch die Urania nicht entziehen kann, wird dieser Service seit 2020 nicht mehr angeboten. Wir hatten seit Einrichtung unserer Artikelseite auf diesen Kundendienst verwiesen. Nunmehr finden sich allein bei uns noch einige der übriggebliebenen Dokumente aus dieser einzigartigen Reihe theologischer Reflexion – eine nächste Tragik auf dem unaufhaltsamen Weg in die geistige Verarmung und emotionale Verhärtung! Unser eigenes Archiv professioneller Aufnahmen durch die Urania umfaßt die auf dieser Seite farbig hervorgehobenen Vorträge Dr. Drewermanns. Öffentlich zugänglich machen dürfen wir jedoch nur unsere semiprofessionellen Mitschnitte.

Die Liste aller seiner Vorträge seit 1992 hier.

Hier sein Wikipedia-Eintrag mit weiterführenden Links.

Weitere Dokumente:

Dr. Eugen Drewermann: Zwischen Gott und dem Mammon.
Vortrag auf dem INWO Perspektivenkongress "Geld entMACHTen", Düsseldorf, 1999.

Eugen Drewermann appelliert an das Gewissen der Deutschen, 2017 in Rammstein: https://www.youtube.com/watch?v=IXNgOEISHFA.

Was mich prägte - Autobiographische Erinnerungen: https://www.youtube.com/watch?v=hW8zhqMm9fQ.

KenFM im Gespräch mit Eugen Drewermann: https://www.youtube.com/watch?v=TN0CP6hLrTU.

Sein Vortrag vom 11.04.2016 in der Urania: https://www.youtube.com/watch?v=10w_uFNCImE.

Vortrag in Zürich vom 23.05.2018, 1. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=95ubF9OnCdc, 2. Teil: https://www.youtube.com/watch?v=kFZj4smSwdU.