DIE VORTRÄGE

Dr. Drewermanns seit 1992 am Berliner Kulturforum Urania

 


Bis vor kurzem konnten professionelle Aufnahmen der meisten Referate am Berliner Kulturforum zu Studium, Nachlese oder Sicherung käuflich erworben werden, so auch alle jemals von Herrn Drewermann dort gehaltenen Vorträge. Für ein Zeitalter von ‚Digitalisierung und Medienvielfalt‘ eigentlich eine Selbstverständlichkeit, wie man meinen sollte. ‚Dank‘ jedoch der neuerdings geltenden Datenschutzrichtlinien, der veränderten Urheberrechtsbestimmungen und infolge vor allem der Ökonomisierung bzw. des Zwangs zur Ökonomisierung, dem sich offfensichtlich auch die Urania nicht entziehen kann, wird dieser Service seit 2020 nicht mehr angeboten. Wir hatten seit Einrichtung unserer Artikelseite auf diesen Kundendienst verwiesen. Nunmehr finden sich allein bei uns noch einige der übriggebliebenen Dokumente aus dieser einzigartigen Reihe theologischer Reflexion – eine nächste Tragik auf dem unaufhaltsamen Weg in die geistige Verarmung und emotionale Verhärtung! Unser eigenes Archiv professioneller Aufnahmen durch die Urania umfaßt die auf dieser Seite farbig hervorgehobenen Vorträge Dr. Drewermanns. Öffentlich zugänglich machen dürfen wir jedoch nur unsere semiprofessionellen Mitschnitte.

 


14.02.1992: Die Bergpredigt.

17.12.1992: Giordano Bruno oder der Spiegel des Unendlichen.

14.09.1993: Die Botschaft zu den Frauen.

15.09.1993: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Aschenputtel.

14.12.1993: Glauben in Freiheit.

12.09.1994: Religion zwischen Rationalität und Mystik. (Verleihung der Urania-Medaille an Dr. Drewermann)

12.12.1994: Dein Name ist wie der Geschmack des Lebens.

13.12.1994: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Die Kristallkugel.

25.04.1995: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Die beiden Brüder.

05.12.1995: Religion und Dichtung - Zur Poesie der Botschaft Jesu.

18.04.1996: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Rapunzel.

17.12.1996: Wundergeschichten im neuen Testament - Religion und Psychotherapie.

13.05.1997: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Schneewittchen.

14.05.1997: Die Botschaft des Jesus von Nazareth.

10.12.1997: Andersens Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Die kleine Meerjungfrau.

10.03.1998: Eine Theologie aus dem Mittelalter? - Zum Streit um das werdende Leben.

11.03.1998: Die Herkunft des Menschen und die Frage nach Gott.

09.12.1998: Dass auch der Niedrigste mein Bruder sein.

09.03.1999: Das Königreich Gottes in unserer Seele.

23.11.1999: Die moderne Biologie und die Frage nach Gott.

25.04.2000: Was wir von den Tieren lernen können.

28.11.2000: Hat der religiöse Glaube noch Zukunft?

29.11.2000: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Der Wolf und die sieben Geißlein.

13.02.2001: Gedanken des Friedens, nicht des Leidens: Die Botschaft des Propheten Jeremia.

09.10.2001: Der Mensch braucht mehr als nur Moral.

10.10.2001: Zur tiefenpsychologischen Deutung biblischer Geschichten: „Und der Fisch spie Jona an Land ...“

23.04.2002: Die Botschaft des Propheten Ezechiel: „Auf dass ihr wieder leben sollt.“

10.12.2002: Warum Krieg? - Wie Frieden möglich ist.

11.12.2002: „Im Anfang ...“ - Die moderne Kosmologie und die Frage nach Gott.

08.04.2003: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Der Froschkönig.

28.05.2003: Der eine Gott und seine vielen Kirchen.

09.12.2003: „Und der Wind weht, wo er will.“ - Betrachtungen zum Johannesevangelium.

27.04.2004: „Meinen Geist gebe ich euch.“ - Die Ostererzählungen des Johannesevangeliums.

23.11.2004: Vom Ungeheueren, ein Mensch zu sein. - Melvilles „Moby Dick“: Wegweiser zur Güte.

27.03.2005: Grimms Märchen, tiefenpsychologisch gedeutet: Dornröschen.

02.11.2005: Erlösung zum Frieden - Die Botschaft des Buddha und des Christus. (Mit Claude An Shin Thomas).

30.05.2006: Wege und Umwege der Liebe.

12.12.2006: Die Zehn Gebote - Gottes Weisungen für heute: Zwischen Weisung und Weisheit.

22.03.2007: Was ist des Menschen Seele? - Angst, Person und Unsterblichkeit.

11.12.2007: Von der Freiheit und Unfreiheit des menschlichen Willens.

01.04.2008: Von der Macht des Geldes - Rumpelstilzchen & Co. und was wir heute draus lernen können.

03.12.2008: Jesus von Nazareth - Bild eines Menschen.

08.04.2009: Was würde Jesus dazu sagen? - Betrachtungen zum Lukasevangelium.

09.12.2009: Was heißt es, ein Mensch zu werden. - Weihnachten nach Lukas.

19.05.2010: Wovon die Menschen wirklich leben - Betrachtungen zum Lukasevangelium.

14.12.2010: Heimkehr aus der Hölle - Die Soldatenmärchen der Gebrüder Grimm und die Kriege heute.

19.04.2011: Wir glauben, weil wir lieben - Vom Verhältnis von Naturwissenschaft und Religion.

06.12.2011: Wege zur Menschlichkeit - Die Apostelgeschichte.

02.05.2012: Menschlich von Gott reden.

04.12.2012: Geschichten gelebter Menschlichkeit - Wie Gott durch Grimm’sche Märchen lebt.

27.02.2013: Gelebte Menschlichkeit in Geschichten - Wie Gott durch Grimm’sche Märchen geht.

03.12.2013: Liebe, Leid und Tod - Daseinsdeutungen in antiken Mythen.

29.04.2014: Wege aus dem Niemandsland - Wo unsere Seele ein Zuhause findet.

02.12.2014: Wendepunkte oder: Was eigentlich besagt das Christentum.

12.05.2015: Jan Hus im Feuer Gottes - Impulse eines unbeugsamen Reformators.

08.12.2015: Grenzgänger - Rebellen, Frevler und Heroen in antiken Mythen.

11.04.2016: Geld, Gesellschaft und Gewalt - oder: Kapitalismus und Christentum I.

31.10.2016: Finanzen, Frieden, Freiheit - oder: Kapitalismus und Christentum II.

11.04.2017: Eine schonungslose Bilanz: Was glaubte Martin Luther und was wollte er erreichen.

20.12.2017: Vom ewigen Krieg zum ewigen Frieden - oder: Kapitalismus und Christentum III.

02.05.2018: Von Angst und ihrer Bewältigung – Grimms Märchen tiefenpsychologisch gedeutet.

12.11.2018: Gestalten des Bösen - Der Teufel, ein theologisches Relikt.

14.03.2019: Jesus von Nazareth - Person und Botschaft.

29.10.2019: Wer bin ich? - Von Not und Gier.

24.11.2020: Der Weg zum Frieden - Wo sitzt die Angst.




Außerdem (siehe oben: nicht mehr) verfügbar:

29.01.1998: Vortrag von Dr. Ulrich Kappes: Psychoanalyse und Religion - Eine Einführung in das Werk Eugen Drewermanns.

13.10.2011: Vortrag von Prof. Dr. Matthias Beier: Eugen Drewermanns radikale Thesen zu Gott und der Welt - Eine Einführung in sein Werk.